Angeln und Jagen:
Vor Ankunft der Europäer gab es in Neuseeland, von zwei kleinen Fle-
dermausarten abgesehen, keine Landsäugetiere. Seine jagdbaren
Wildarten sind fast alle um die Jahrhundertwende von verschiedenen
Regionen der Erde hier ausgesetzt worden und haben sich unter den
hervorragenden klimatischen Be
dingungen bestens entwickelt. Und
nicht nur Säugetiere wurden eingeführt, auch Flugwild brachten die
Siedler mit: Kanadagänse, Stockenten, Fasane und Steinhühner.
Außerdem auch die für den Sportfischer heute wichtigsten Süßwasser-
fische, nämlich Forellen und Lachse.

Die rasche Vermehrung von jagdbaren Tieren und eine atemberauben-
de Naturlandschaft Neueelands lassen heute die Jagd zu einem ein-
zigartigen Erlebnis werden. Jagdgesetze, wie wir sie kennen, fehlen
in Neuseeland praktisch völlig. Von wenigen Ausnahmen abgesehen,
besteht auf alle Wildarten ganzjährig Jagdzeit, und Abschußlimits oder
Gebühren fehlen auch.

Fast schon paradiesisch sind die Jagdmöglichkeiten auf Niederwild,
auch wenn kaum jemand deshalb die weite Anreise auf sich nehmen
wird. Hase und Kaninchen kommen oft in unvorstellbaren Mengen vor
und werden von Landbesitzern als Plage angesehen. So wird man fast
überall willkommen sein, wenn man auf diese eingeführte Arten jagen
will. Aber auch Wasserwildjagden sind sehr ergiebig. Und zur richti-
gen Zeit am richtigen Fleck können zwei Jäger bei einem Abendstrich
schon mal 100 Kanadagänse erbeuten. Auch Stockenten, Grauenten
und Paradiesenten kommen in großer Anzahl vor.

Info spezial...