Einkaufen und Shopping:
In der Landeshauptstadt Apia gibt es (fast) alles zu kaufen.

Verläßt man die Stadt, verläßt man damit auch das gewohnte Leben an-
spruchsvoller Einkaufsmöglichkeiten. Außerhalb Apias findet man prak-
tisch nur die Dinge des samoanischen Grundbedarfs, und das ist nicht
immer das, wovon man als Europäer träumt. In Samoa gehört die Selbst-
versorgung zum täglichen Leben und in den kleinen Dorfläden wird nur
gekauft, was nicht im eigenen Garten wächst. Entsprechend karg ist das
Angebot in diesen Lädchen – Dosenfisch und fettes Corned Beef, gefro-
rene Putenbürzel und fettes Lammfleisch gibt es immer. Ebenso wie Kek-
se, Kaffee, Tee, Zucker, Mehl, Reis, Schmalz, Butter, Seife Zahnpasta usw.

Aber überall gibt es Bier, Saft und Erfrischungsgetränke, wogegen in Fla-
schen abgefüllters Wasser nur in den wenigen größeren Läden erhältlich
ist.

Das für uns doch sehr dünn gesähte Angebot an Waren ist darauf zurück-
zuführen, daß die Einheimischen völlig andere Eßgewohnheiten haben,
als wir, die Menschen der westlichen Welt. Wer dennoch auf Gewohntes
nicht verzichten möchte, findet in einigen Supermärkten in Apia 'sein'  Wa-
renangebot, darunter z.B. Vollkornbrot, Baguettes und Brötchen ("Lucky
Foodtown" in der Stadtmitte, "Netzler und Lynn" beim Krankenhaus). Dort
(und bei "MDs Big Fresh" am Hafen) bekommt man nahezu all das, was
man auch in einem neuseeländischen Supermarkt kaufen könnte, sogar
frisches Fleisch.

Info spezial...  

Märkte gibt es nur in Apia und Salelologa (Savaii), keine Dorfmärkte, öfter aber kleine Stände an den Stras-
sen mit Kokosnüssen, Obst und Gemüse. – Kleidung, Souvenirs, Filme, Fotobatterien und Videokasset-
ten usw. gibt es ebenfalls nur in Apia, auf Savaii und in Salelologa, wobei die importierten Waren meist
recht teuer sind.

Handeln ist in Samoa nicht üblich und gilt als unschicklich. Damit unterstellt man nach Meinung der Ein-
heimischen dem Verkäufer, daß er nicht in der Lage sei, selbst den korrekten Preis für seine Ware fest-
zusetzen. Bis zur Ankunft der ersten Weißen in Samoa kannte man dort überhaupt keinen Handel, keine
Märkte, keine Läden und kein Geld. Das Kaufen und Verkaufen, selbst das Tauschen von Waren unter-
liegt hier also eigenen Regeln. Man kauft, oder man kauft nicht, aber man feilscht nicht am Preis herum.
So einfach ist das. Dafür überrascht dann der Verkäufer vielleicht seinen Kunden mit einem Preisnach-
lass, z.B. wenn man einen größeren Einkauf getätigt hat. Wer versucht, etwas am Preis zu drehen, nimmt
damit dem Verkäufer jede Möglichkeit, sich mit einem Geschenk dankbar zu erweisen – liebenswertes
Samoa...

Mitbringsel & Souvenirs:
In beiden Märkten Apias finden Sie eine gute Auswahl an Souvenirs und Mitbringseln. Beliebt sind
Muschelketten und Holzarbeiten, auch praktische Holzgegenstände für den Haushalt. Alles ist in Hand-
arbeit und wirklich in Samoa hergestellt - wird auch von den Samoanern selbst als Schmuck getragen
oder im Haushalt verwendet. Eine echte Besonderheit Samoas ist Tapa , ein heller Stoff aus der Rinde
des Maulbeerbaumes, in mühevoller Arbeit weich geklopft, und mit traditionellen Mustern aus Erdfarben
bedruckt. Das ist wirklich etwas Besonderes und ganz und gar 'typisch Samoa'.