Ausflüge und Kurztripps:

West Clare:
Diese kleine Stadt liegt direkt zwischen dem Shannon River und dem At-
lantische Ozean. Kilrush, das direkt an der Mündung des Shannon Rivers
liegt sowie Kilkee (bekannt durch seinen Badestrand und einen wunder-
schön gelegenen Golfplatz) sind die touristischen Zentren West-Clares.

Kilkee
ist der Ausgangspunkt für eine Fahrt entlang der wilden Küsten-
landschaft zum Leuchtturm Loop Head. Besonders lohnenswert ist ein
kleiner Abstecher zur Scattery Island, die seit dem 10. Jahrhundert von
Mönchen und Seefahrern bowohnt war. Dort kann man sich die Ruinen
ansehen und auf der Fahrt meist auch Delphine beobachten.

Die Gegend um Cree und Kilmihill ist voll mit fischträchtigen Gewässern,
Ennistymon
bietet verträumte Läden und Pubs an, Miltown Malbay ist be-
kannt durch seine Sommer-Musikschule, Spanish Point und Lahinch sind
die Badeorte. Die Kalksteinklippen bei Doolin sind ideal zum Bergsteigen.

Mayo:
Der gaelische Name für diese einsame Landschaft im Norden ist Dun
Chaochain
. Der Mittelpunkt dieser Gegend ist Belderg an der Strasse von
Killala nach Belmullet. Von dort aus geht es nach Pontarlin, wohin man zu
Fuß und am Strand endlang gehen kann, um diese malerische Land-
schaft am Besten zu genießen. Ein anderer Vorschlag für wanderslustige
Besucher ist die erlebnisreiche Strecke von Portacloy oder Stonefield zum
Benwee Head.

Man sollte auch die Clew-Bay besuchen (eine mit unzähligen Inseln über-
säte Bucht). Man nennt sie auch die "Bucht der 365 Inseln" – für jeden Tag
eine! In Pollatomish gib es einige B&B's (Bed and Breakfast- Hotels) und
andere Unterkünfte, wo man sich nach dem Tagesprogramm wieder frisch
machen kann, um dann abends in einem der Pub's einzukehren.

Info spezial...  
Südöstliche Grafschaften. Zwischen Dublin und Cork liegen:
Wicklow, wo man die Powerscourt Gardens – Glendalogh's herrliche Landschaften mit den imposanten
Seen (den "Oberen" und den "Unteren") und die Ruinen des Teampull na Skellig bewundern kann.
Powerscourt Gardens gehört zu den schönsten Schlossparks Europas und liegt nur ein wenig südlich
von der Hauptstadt Dublin.

Wexford gilt als die sonnigste Stadt Irland's und ist mit rund 1.500 Einwohnern der Hauptort der gleichna-
migen Grafschaft. Bei einem Besuch Waterfords kann man in der Glasfabrik den Glasbläsern zusehen.
Kilkenny (als Einkaufszentrum ist das Städtchen erste Wahl) und der Süden Tipperarys gehören ebenfalls
zur südöstlichen Region und sind einen Besuch wert.


Südwestliche Grafschaften
County Cork: Cork ist die zweitgrößte Stadt Irland's; in Blarney ist Blarney Castle die größte Attraktion.
Cobh, ist der einstige Auswanderungshafen, mit der tragischen Geschichte der Schiffe "Titanic" und
"Lusitania" eng verbunden. Im County Kerry kann man die frühchristliche Gallaruskapelle Baltimore
besichtigen.

Ring of Kerry (Halbinsel südlich von Dingle), Killarney (Wandertipp: das blühende Tal Gap of Dunloe!).
In keiner der anderen Grafschaften findet man so viele Übernachtungsmöglichkeiten – , vom Luxushotel
bis zu den B&B's (Bed & Breakfast) und einfachen Hotels in ruhigen Fischerdörfern wie in Cork und Kerry.


Westliche Grafschaften

Grafschaft Clare: Ennis, Cliffs of Moher; in Doolin ist die Hochburg der irischen Folk-Musik.
Die Aran Islands liegen zwar weit draußen im Atlantik, aber das eindrucksvolle Fort Dun Aenghus an
einer senkrecht abfallenden Abbruchkante auf der Hauptinsel Inishmore ist diese Fahrt wert!
Grafschaft Galway: ist mehr zentral gelegen und ist eine Universitäts-Stadt. Mitte August lockt die Conne-
mara Pony-Show viele Menschen an. Man sollte nicht versäumen, hier in einem der Lokale ein Fischge-
richt zu probieren, da die Auswahl reich und hervorragend ist. In Clifden gibt es auch allabentliche Musik-
Sessions in den Pub's.

Zwischen den Seen Lough Corrib und Lough Mask liegt in einer traumhaften Landschaft die Stadt Cong.
Ander weniger bekannte Örtchen, aber einen besuch wert, sind Kylemore Abbay, Cong, Ross Abbay.

Nordwestliche Grafschaften
Die Strände von Achill Island und der Mullet-Halbinsel  zählen zu den schönsten Küstenregionen des
Landes. County Donegal: Hier erwarten den Besucher tief eingeschnittene Meeresbuchten mit traumhaften
Stränden, die zum Teil nur zu Fuß erreichbar sind sowie Fischerdörfer, in deren Pubs noch vorwiegend
Gälisch gesprochen wird. Die Seen sind von Hochmooren gesäumt und 60 Kilometer westlich der Stadt
Donegal liegen die Slieve League – Europas höchste Klippen.

Mit landschaftlichen Schönheiten können vor allem der Südosten und der Westen (besonders die südlich
von Tralee gelegene wunderschöne Küstenregion) auftrumpfen. Die Attraktivität der Insel, mit den Wicklow
Mountains
südlich von Dublin,nimmt immer mehr zu jeh mehr man in den Westen fährt. Dort kann man
auch die Landschafte am Ring of Kerry betrachten, die zu den schönsten der Insel gehören.

Der Nordwesten ist mit seinen endlosen Torfmooren und einer Vegetation, die der Tundra ähnelt, ein
menschenleeres weites Land, in dem man lange Wandertouren machen kann.

Der Südwesten Irlands wird von mediterraner Vegetation zur Riviera ernannt, die viele Leute an ihre Buch-
ten und Strände lockt, zudem das Klima dieser Regionen recht mild ist.

Nordirland
Seit Aussetzung der Autonomie (Februar 2000) wurde Nordirland wieder politischer Teil des Vereinigten
Königreichs Großbritannien.

Man findet in Nordirlands sechs Provinzen (Derry, Fermanagh, Tyrone, Armagh, Down, Antrim) mit der
Hauptstadt Belfast zahlreiche Burgen und Festungen aus normannischer Zeit, Gräber aus der Steinzeit,
früh christliche Hochkreuze und Klosterruinen. In Belfast lebt fast ein Drittel der Bevölkerung; dort gibt es
eine Reihe sehenswerter Gebäude und Museen und die Pubs sind genauso beliebt und gut, wie jene
aus Dublin.

Die Küste Antrim Coast bietet schöne Strände, die Grafschaft Fermanagh ist eine einzigartige Seen-
und Flußlandschaft mit schönen Buchten. Die Sperrin Mountains in der Grafschaft Tyrone und die Mourne
Mountains
im Süden der Grafschaft Downsind, sind besonders für Wanderer zu empfehlen.