Tipps:
Taxifahren in Mexiko ist eine Sache für sich. Billig ist es nicht, und man sollte
unbedingt den Preis zuvor aushandeln, sofern kein Taxameter genutzt wird.
Falls das Taxameter läuft, ist darauf zu achten, dass kein Nachttarif einge-
schaltet ist, wenn es draußen taghell ist und daß kein extremer Umweg ge-
fahren wird. Lassen Sie Ihr Gepäck nicht unbeaufsichtigt, und wenn es im Kofferraum liegt, so achten Sie darauf, daß Sie mit dem Taxifahrer zusammen
den Wagen verlassen. Er fährt sonst mit dem Gepäck weg und Sie stehen oh-
ne da.

Jeder Bundesstaat in Mexiko hat eine zweistellige Vorwahl. Um von einem
Bundesstaat herauszutelefo- nieren, muß 01 gewählt werden. Die Vorwahl von
Deutschland nach Mexiko ist 0052, von Mexiko nach Deutschland 9849.

Mexiko ist eines der Länder, in dem Trinkgelder Wunder bewirken. 10-15%
sind z.B. für Kellner üblich, Gepäckträger bekommen einen Euro, Taxifahrer
nur dann, wenn sie z. B. auf besondere Fahrwünsche eingehen. Nicht weit
entfernt von Trinkgeldern sind Bestechungsgelder, und Bestechung ist in
Mexiko quasi an der Tagesordnung. Wer das Pech hat, Behörden besuchen
zu müssen, wird ziemlich schnell diese Erfahrung machen. So kann man 7h
im Wartezimmer verweilen, und das obwohl sonst alle anderen Besucher ständig bedient werden. Wer dann mal 10 oder 15 Euro unauffällig über den
Tresen legt, der kann oft nach 10 Minuten die Behörde schon wieder verlas-
sen. Ob man das nun machen möchte oder nicht, viele werden diese Taktik
im Urlaub einer langen Wartezeit vorziehen.

Es wird empfohlen - insbesondere wer längere Zeit im Lande bleibt - Bestech-
ungen nicht zu übertreiben. Es hat bereits Deutsche gegeben, die sich in
mexikanischen Gefängnissen wiedergefunden haben, weil sie es auf ihre pri-
vaten Geschäfte ausdehnten und zu viele Personen involviert waren.

Info spezial...  

Wer in Mexiko mit dem Auto unterwegs ist, der sollte vorbereitet sein. Schon wenige Informationen können
das Fahren stark erleichtern. Tankstellen: Auf den großen Strecken sind Tankstellen mindestens alle 50 km
vorhanden. Wer die Hauptstrecken verläßt, sollte zuvor voll auftanken. Allerdings sind in den meisten Dörfern
die Einwohner mit
geringeren Mengen an Benzin (gasolina) ausgestattet.

Verkehrsregeln: Obwohl in Mexiko ähnliche Verkehrsregeln gelten, wie in Europa, werden verschiedene gar
nicht erst beachtet: viele Autos halten an roten Ampeln nicht an, das Anschnallen halten viele für unnötig usw.
Man sollte also auf Ungewöhnliches gefaßt und aufmerksam sein. Wichtige Verkehrszeichen sind: Alto
(Stop), Cuota (Straßengebühr), Parada (Haltestellle), Entrada (Eingang, Einfahrt), Precaución (Vorsicht),
Prohibido (verboten).

Tempolimits: Autobahn 110 bzw. 100 km/h; Landstraße 80 km/h; Ortschaften 40 km/h. Aufpassen sollte man
beim Falschparken: wer wiederkommt, wird evtl. das Nummernschild vermissen, und muss dies bei der
Polizei gegen eine Strafzahlung wiederholen. Wer ohne Nummernschild erneut gefilzt wird, zahlt beträchtlich
mehr. Auch lohnt es nicht, die Mietwagengesellschaft die Nummernschilder einfordern zu lassen, da das
sehr viel teurer wird.

Panne: Es empfiehlt sich, insbesondere bei längeren Fahrten, einem Automobilclub z.B. den Angeles
Verdes
(grüne Engel) beizutreten. Wer einen Leihwagen hat, sollte sich im voraus informieren, wie eine
Panne abgesichert ist. Nachtfahrt: unbedingt vermeiden sollte man Fahrten bei Nacht in ländlichen Gebie-
ten! Diese Gefahr ist nicht zu unterschätzen. Betrunkene Mexikaner sind erst sehr spät zu sehen und Unfälle
sind wahrscheinlich. Wer hier jemanden überfährt, ist der Gefahr der Lynchjustiz einheimischer Dorfbewoh-
ner ausgesetzt, und die Polizei wird nichts dagegen unternehmen.

Straßenzustand: schwere Schlaglöcher von bis zu einem Meter Tiefe sind durchaus nicht selten. Man muß
also unbedingt aufpassen, daß man diese umfährt. Wer die Straßen nicht kennt, der sollte sich nicht über
langsam fahrende Mexikaner ärgern, sondern ebenfalls langsam fahren. Mietwagen: Es wird empfohlen,
einen Mietwagen von Ihrem Heimatland aus zu buchen. Im Falle von
Rechtsstreitigkeiten (Rechnung, Unfall,
etc) ist dann der Gerichtsstand Ihr Wohnland, wodurch teure Anwalt- und Reisekosten im Falle eines
Rechtsstreites vermieden werden können. Kreditkarten sind vor Ort für Mietwagenverträge unerläßlich. In
Mexiko ist der nationale (z.B. deutscher) sowie der internationale Führerschein anerkannt.